Knackt Bitcoin die starken Widerstände?

In der heutigen Analyse betrachten wir drei verschiedene Timeframes. Zunächst den auf Longterm ausgelegten übergeordneten Wochen-Chart. Darauf folgt die tägliche Ansicht und zuletzt der 4-Stunden-Chart für kürzere Trades. Wichtig dabei ist, dass sich die höheren Timeframes, deren Unterstützungen und Widerstände im Bitcoin Chart immer auch auf die niedrigeren auswirken.

Das Big Picture

Seit des Corona-Tiefpunkts hat der Bitcoin einige Widerstände im Kurs überwunden, aber auch neue erreicht. So schoss er mühelos durch die ehemalige Widerstandszone bei 10.000 Dollar, knackte die 20.000, 30.000 bis hin zu knapp 65.000 Dollar. Dort kam der Bullrun zunächst zum stehen und BTC korrigierte um etwas mehr als 50% auf das Level um die 30.000 Dollar. Dort fanden sich abermals neue Käufer, die den Kurs aktuell in den sich vorher gebildeten Widerstand befördert haben.

Diese große Widerständszone bildet sich aus vielen kleineren Widerständen. Mittlerweile finden sich dort drei bärische Orderblöcke, die in der dortigen Zone einen starken Verkaufsdruck abbilden. Mit dabei ist auch noch das Golden Pocket der Fibonacci-Korrekturlevel. Ein vom Kurs gerne angelaufenes Korrekturlevel, bevor es wieder in die Gegenrichtung geht.

Die Bitcoin-Widerstände im Tages-Chart

Betrachten wir uns den Kursverlauf nun eine Zeiteinheit tiefer. Man kann gut erkennen, dass sich der Kurs, als er in der roten Widerstandszone angekommen war, schwer tat. Aus einem starken Anstieg seit 30.000 Dollar, wurde ein sich abflachender Trend (rote Pfeile). Mit dem starken Abverkauf am 07.09.21 bildete sich in der bereits starken übergeordneten Widerstandszone ein ebenfalls bärischer Orderblock. Mit dieser Bewegung nach unten durchbrach der Bitcoin Kurs den Aufwärtstrend und setzte ein tieferes Tief (blauer Pfeil)

Legt man nun wieder das Fibonacci Retracement Tool an, ist ein logisches Ziel das Golden Pocket bei ca. 38.000 Dollar. Darunter sogar noch einmal die Unterstützungszone bei 30.000 Dollar als zweites bärisches Ziel.

Beobachtungen im kleinen Timeframe

Im 4-Stunden-Chart lässt sich exakt das gleiche Muster beobachten, wie man es auch vorher schon im Tages-Chart erkennen konnte. Ein starker Abverkauf in eine Unterstützungszone hinein, gefolgt von einer Konsolidierung, welche in Richtung der Impulswelle verläuft (rote Pfeile). Diese, der Impulswelle folgenden Konsolidierungen, haben eine höhere Wahrscheinlichkeit in die Gegenrichtung auszubrechen – was auch hier wieder geschah.

Faktisch sind wir bei Bitcoin nun auch im tieferen Timeframe wieder am übergeordneten Widerstand. Dass Bitcoin durch diese vielen Widerstände ohne weiteres durchmarschiert ist eher unwahrscheinlich.In dieser Phase pauschal Long- oder Short-Positionen aufzubauen ist daher nicht sinnvoll.

Was man sich zurechtlegen kann sind Pläne. Pläne für die eine und die andere Richtung. Wenn du wissen möchtest, wie man sich diese Pläne zurechtlegt, wie man gute von Schlechten Einstiegen unterscheidet und wie man solche Widerstände im Bitcoin Kurs erkennt; dann ist das Mentoring von Tradementor genau das Richtige für dich!

Hier bekommst du professionelle Unterstützung für deinen Wissensdurst!

Ansonsten gilt wie immer: Haltet euer Risiko klein und eure Gewinne groß! Weiterhin Happy Trading!

Handeln, wenn es die Profis machen!

In welchen Marktphasen handeln die Profis? Muss man dafür permanent in einem Trade sein?
Kurse bewegen sich in Wellen. Diese Wellenmuster können in verschiedene Phasen eingeteilt werden.
Man unterscheidet hierbei in Aufwärts-, Abwärts- und Seitwärtstrends. Besonders Auf- und
Abwärtstrends eignen sich, um gute Ein- und Ausstiege für Trades zu finden. Phasen, in denen Kurse
seitlich laufen, sind prädestiniert dafür, dass Beginner ihr Geld verlieren.
Solltest du Interesse daran haben, diese Phasen selbst erkennen zu können, dann melde dich zu einem
kostenfreien Erstgespräch für unser Mentoring unter http://www.calendly.com/tradementor